Menu
syberg
Anna Syberg: Blühender Blattkaktus, 1903 Faaborg Museum

Anna Syberg – Die Schönheit des Augenblicks

11. Januar – 21. Mai 2023

Anna Syberg war eine Schlüsselfigur in der Künstlerkolonie der Fünen-Maler. Abgesehen von vereinzelten figurativen Gemälden fand sie ihre Motive unter Blumen und Pflanzen, in den häuslichen Vasen und Blumentöpfen, im Garten sowie in Freiluftstudien in der Natur. Sie erneuerte die Blumenmalerei und zeichnete sich insbesondere durch ihre Aquarelltechnik aus, wobei sie Bleistiftskizzen, transparente Wasserfarbe und schwarze Konturen aus Tusche übereinanderschichtete und damit Pflanzen und Blumen mit technischer Überlegenheit zur Entfaltung brachte.

Das Aquarell ist irgendwo zwischen Zeichnung und Malerei anzusiedeln. Es vibriert zwischen Linie und Strich. Zwischen dem klar Definierten und dem Fließenden. Anna Syberg experimentiert mit der Disposition des Motivs, wobei Blumen und Pflanzen häufig den Rand des Papiers in dynamischen Einschnitten sprengen, sowie mit dem Verhältnis zwischen ‚Skizze‘ und ‚fertigem‘ Werk in einem modernen Bild- und Kunstverständnis. Die Blume erscheint in Anna Sybergs Bildern weder als bedeutungsgesättigtes Symbol noch als nüchterne botanische Studie. In ihren Werken schildert Anna Syberg eine existenzielle und unmittelbare Momentaufnahme: ein lebendiges und vibrierendes Hier und Jetzt.

Anna Sybergs untersuchende Herangehensweise an das Aquarell als künstlerisches Medium und an die Blumen als Motiv macht sie zu einer bedeutenden Künstlerin, die Teil der künstlerischen Strömungen war, die Anfang des 20. Jahrhunderts neue Arbeitsweisen mit Aquarell und Blumenmotiv aufzeigten.

Die Ausstellung war 2020 im Faaborg Museum zu sehen. Bei der Gründung der Sammlung im Jahr 1910 erwarb das Faaborg Museum Werke von Anna Syberg und verfügt heute über die größte Sammlung ihrer Aquarelle. Die Ausstellung präsentiert Werke des Faaborg Museums sowie eine Reihe bedeutender Leihgaben, die den Facettenreichtum ihres künstlerischen Schaffens zeigen. Heinrich und Pauline Hirschsprung, die Gründer der Sammlung Hirschsprung, gehörten ebenfalls zu den frühen Förderern und erwarben bereits bei Sybergs Debüt 1898 zwei ihrer Werke.

Mit einer Auswahl an Archivmaterial bietet die Ausstellung Einblicke in die damaligen sozialen, kulturellen und geschlechtlichen Bedingungen, in denen sich Anna Syberg als Künstlerin und Mensch bewegte.

Der Ausstellungskatalog Anna Syberg – Øjeblikkets skønhed (Die Schönheit des Augenblicks) ist reich illustriert und umfasst Texte von Rune Gade, Ph.D. und Dozent in Kunstgeschichte, der Autorin Merete Pryds Helle sowie von Sofie Olesdatter Bastiansen, cand. mag., Ausstellungskuratorin und Kuratorin am Faaborg Museum.

Anna Syberg Druer i drivhus
Anna Syberg. ‚Trauben in einem Gewächshaus‘. 1903. Faaborg Museum.
Anna Syberg Levkøj faaborg
Anna Syberg. ‚Levkoje‘. 1899. Faaborg Museum.
Anna-Syberg-akvarel-blomster
Anna Syberg. 'Frühlingsblumen'. 1898. Die Sammlung Hirschsprung.

Die Ausstellung wird unterstützt von: Arne v. Schleschs Fond; Billedhuggeren, professor Gottfred Eickhoff og hustrus, maleren Gerda Eickhoffs Fond; Erik Birger Christensens Fond; Furi Appel og Gunnar Niskers Fond; Konsul George Jorck og Hustru Emma Jorck’s Fond; Lizzie og Ejler Ruges Kunstfond; Lizzi og Mogens Staal Fonden; Nikolai og Felix Fonden - H.H. Prins Nikolais og H.H. Prins Felix' Fond; Ny Carlsbergfondet; Spar Nord Fonden; William Demant Fonden