Menu
Vilhelm Hammershøi: 'Interiør med ung læsende mand', (1898).

ERSCHEINUNGEN

Vilhelm Hammershøi, Valdemar Schønheyder Møller und die Fotografie

21. April - 22. August 2021

Die Ausstellung ERSCHEINUNGEN. Vilhelm Hammershøi, Valdemar Schønheyder Møller und die Fotografie beschäftigt sich mit Vilhelm Hammershøis Interesse an der Fotografie, das er in enger Zusammenarbeit mit seinem Künstlerfreund Valdemar Schønheyder Møller entwickelt. Hammershøi war von der Fotografie als visuellem und ästhetischem Ausdruck, als Sammelobjekt und als Werkzeug fasziniert, und er fotografierte auch selbst auf Reisen und in seinem Zuhause.

Die Ausstellung beleuchtet die Bedeutung der Fotografie für die Entwicklung von Hammershøis Malerei. Vilhelm Hammershøi malte sinnliche Close-up-Porträts seiner Schwester Anna im Dialog mit Valdemar Schønheyder Møllers Fotografien von Anna Mitte der 1880er Jahre. In einem großen Porträt von Ida Ilsted aus dem Jahre1890 nutzte er die Fotografie als Werkzeug und zur Verewigung seiner Verlobten. Außerdem bediente er sich im Laufe seiner künstlerischen Karriere in mehreren Werken der fototypischen Kontraste zwischen Licht und Schatten.

Hammershøis Werke sind gleichzeitig bemerkenswerte Beispiele dafür, wie ein fotografischer Blick in zufälligen Schnitten, ungewöhnlichen Perspektiven und verschwommenen Partien der Gemälde sichtbar ist. Für Hammershøi wurde die Fotografie zu einem der visuellen Mittel, mit denen er seine Motive erscheinen ließ und sich dabei mutig mit Fragen des künstlerischen Blicks am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts auseinandersetzte.

Die Ausstellung präsentiert Fotografien und Gemälde Seite an Seite. ERSCHEINUNGEN präsentiert nicht nur eine Reihe von Werken dänischer und ausländischer Museen, sondern auch mehrere Werke aus Privatbesitz, die seit vielen Jahren nicht mehr ausgestellt wurden.

Die Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit der Thielska Galleriet in Stockholm arrangiert, wo sie später zu sehen sein wird.

Hammershøi ließ sich häufig in seinem Zuhause fotografieren. Dieses Foto aus dem Juli 1913 zeigt ihn mit seiner Frau Ida in der Wohnung des Paares in der Strandgade 25. Archiv der Sammlung Hirschsprung.
Die Fotografie diente dem Maler als künstlerisches Werkzeug. Hier verewigte er seine Verlobte Ida Ilsted auf einem Foto und zeichnete ein Raster über die Figur, um das Motiv auf Leinwand übertragen zu können. Archiv der Sammlung Hirschsprung.

Udstilling og publikation er støttet af:

15. Juni fonden, Arne V. Schleschs Fond, Augustinus Fonden, Inge og Asker Larsens Fond til støtte af almennyttige formål, Dronning Margrethe og Prins Henriks Fond Hoffmann & Husmans Fond, Novo Nordisk Fonden, Aage og Johanne Louis-Hansens Fond